Warum Selbstcoaching für Sie wichtig ist

Als Führungskraft stehen Sie vor vielen Herausforderungen und Anforderungen in Ihrem Berufsalltag. Sie müssen nicht nur Ihre Mitarbeitenden motivieren, führen und entwickeln, sondern auch die strategischen Ziele Ihres Unternehmens verfolgen, die Erwartungen Ihrer Stakeholder erfüllen und sich ständig an Veränderungen anpassen. Das erfordert viel Flexibilität, Lernbereitschaft und Selbstmanagement. Um diese Kompetenzen zu stärken und zu erhalten, kann Selbstcoaching eine wertvolle Methode sein. Selbstcoaching bedeutet, dass Sie sich selbst als Coach betrachten und sich regelmäßig Zeit nehmen, um Ihr eigenes Verhalten, Ihre Stärken, Schwächen, Ziele und Werte zu reflektieren und zu hinterfragen. Dadurch können Sie sich selbst besser verstehen, Ihre Potenziale entfalten, Ihre Handlungsoptionen erweitern und Ihre persönliche Entwicklung fördern.

Welche Vorteile hat Selbstcoaching für Sie

Selbstcoaching kann für Sie viele Vorteile haben, sowohl für Ihre eigene Leistung als auch für Ihre Rolle als Vorbild und Mentor für Ihre Mitarbeiter. Zu den Vorteilen gehören:

  • Selbstcoaching kann Ihre Selbstwahrnehmung und Ihr Selbstvertrauen verbessern, indem Sie sich Ihrer eigenen Stärken, Schwächen, Bedürfnisse und Werte bewusst werden und diese akzeptieren.
  • Selbstcoaching kann Ihre Selbstregulation und Ihr Selbstmanagement fördern, indem Sie sich selbst Ziele setzen, diese verfolgen, überprüfen und anpassen, sowie Ihre eigenen Emotionen, Gedanken und Impulse steuern.
  • Selbstcoaching kann Ihre Selbstentwicklung und Ihr lebenslanges Lernen unterstützen, indem Sie sich selbst Feedback geben, neue Erfahrungen machen, aus Fehlern lernen und sich neue Kompetenzen aneignen.
  • Selbstcoaching kann Ihre Selbstwirksamkeit und Ihre Handlungsfähigkeit erhöhen, indem Sie sich Ihrer eigenen Ressourcen, Möglichkeiten und Grenzen bewusst werden und diese optimal nutzen.
  • Selbstcoaching kann Ihre Selbstführung und Ihre Vorbildfunktion stärken, indem Sie sich selbst motivieren, inspirieren und herausfordern, sowie Ihre Mitarbeiter dazu ermutigen, ebenfalls selbstständig und eigenverantwortlich zu handeln.

Welche Methoden und Techniken können Sie für das Selbstcoaching nutzen

Es gibt verschiedene Methoden und Techniken, die Sie für das Selbstcoaching nutzen können. Dabei sollten Sie diejenigen auswählen, die zu Ihrer Persönlichkeit, Ihrem Lernstil und Ihrer Situation passen. Zu den gängigen Methoden und Techniken gehören:

  • Das Führen eines Tagebuchs oder eines Logbuchs, in dem Sie regelmäßig Ihre Erlebnisse, Gedanken, Gefühle, Erfolge, Herausforderungen und Lernprozesse festhalten und reflektieren.
  • Das Anwenden von Coaching-Fragen, die Sie sich selbst stellen, um Ihre Situation zu analysieren, Ihre Ziele zu klären, Ihre Optionen zu generieren, Ihre Entscheidungen zu treffen und Ihre Umsetzung zu planen.
  • Das Nutzen von Feedback, das Sie von anderen Personen, wie Ihren Mitarbeitern, Kollegen, Vorgesetzten oder Kunden, einholen, um Ihre Wirkung, Ihre Stärken, Ihre Schwächen und Ihre Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen.
  • Das Durchführen von Selbsttests oder Selbstassessments, die Sie online oder offline finden, um Ihre Persönlichkeit, Ihre Kompetenzen, Ihre Werte, Ihre Motive oder Ihre Präferenzen zu erfassen und zu verstehen.
  • Das Lesen von Fachliteratur oder das Anschauen von Videos oder Podcasts, die Sie über aktuelle Trends, Erkenntnisse, Methoden oder Best Practices in Ihrem Fachgebiet oder in der Führung informieren und inspirieren.
  • Das Teilnehmen an Weiterbildungen oder Trainings, die Sie online oder offline besuchen, um Ihre fachlichen oder persönlichen Kompetenzen zu erweitern oder zu vertiefen.
  • Das Experimentieren mit neuen Verhaltensweisen oder Strategien, die Sie in Ihrem Arbeitsalltag ausprobieren, um Ihre Wirksamkeit zu testen, Ihre Flexibilität zu erhöhen und Ihre Lernkurve zu beschleunigen.

Die Grenzen des Selbstcoachings

Selbstcoaching hat viele Vorteile, aber auch einige Nachteile oder Grenzen, die Sie kennen und berücksichtigen sollten. Zum Beispiel:

  • Selbstcoaching erfordert viel Eigenverantwortung, Disziplin und Selbstreflexion. Sie müssen sich selbst Ziele setzen, Zeit und Ressourcen investieren, Feedback einholen und sich ehrlich hinterfragen. Das ist nicht immer einfach, vor allem wenn Sie unter Stress stehen, viele andere Prioritäten haben oder sich in einer emotionalen Krise befinden.
  • Selbstcoaching kann zu einer eingeschränkten oder verzerrten Sichtweise führen. Sie können in Ihren eigenen Denkmustern, Glaubenssätzen oder Annahmen gefangen sein, die Ihre Wahrnehmung und Ihr Handeln beeinflussen. Sie können auch blind sein für Ihre eigenen Stärken oder Schwächen, oder für die Bedürfnisse oder Erwartungen Ihrer Stakeholder. Sie können sich auch selbst bestätigen oder rechtfertigen, statt sich herauszufordern oder zu verändern.
  • Selbstcoaching kann zu einer Überforderung oder Unterforderung führen. Sie können sich zu hohe oder zu niedrige Ziele setzen, die nicht realistisch oder relevant sind. Sie können sich auch zu viel oder zu wenig zumuten, indem Sie sich zu viele oder zu wenige Aktivitäten vornehmen, die nicht Ihrem Lernstil oder Ihrer Situation entsprechen. Sie können sich auch zu schnell oder zu langsam entwickeln, indem Sie sich zu viel oder zu wenig Zeit geben, um Ihre Fortschritte zu messen oder zu feiern.

Die Vorteile eines professionellen Coachs

Ein professioneller Coach ist jemand, der Sie bei Ihrem Lern- und Entwicklungsprozess begleitet, indem er Ihnen Fragen stellt, Ihnen Feedback gibt, Ihnen Ressourcen anbietet, Ihnen Impulse setzt und Ihnen Vertrauen schenkt. Ein professioneller Coach kann Ihnen helfen, die Grenzen des Selbstcoachings zu überwinden und Ihre Ergebnisse zu verbessern. Zum Beispiel:

  • Ein professioneller Coach kann Ihnen helfen, Ihre Eigenverantwortung, Disziplin und Selbstreflexion zu erhöhen. Er kann Sie dabei unterstützen, klare und konkrete Ziele zu definieren, einen realistischen und passenden Aktionsplan zu erstellen, regelmäßig Feedback zu geben und zu erhalten, und sich selbst zu evaluieren und zu belohnen.
  • Ein professioneller Coach kann Ihnen helfen, Ihre Sichtweise zu erweitern oder zu korrigieren. Er kann Ihnen dabei helfen, Ihre eigenen Denkmuster, Glaubenssätze oder Annahmen zu erkennen und zu hinterfragen, die Ihre Wahrnehmung und Ihr Handeln einschränken oder verzerren. Er kann Ihnen auch dabei helfen, Ihre eigenen Stärken oder Schwächen zu identifizieren und zu nutzen oder zu minimieren, sowie die Bedürfnisse oder Erwartungen Ihrer Stakeholder zu verstehen und zu erfüllen. Er kann Ihnen auch dabei helfen, sich selbst herauszufordern oder zu verändern, statt sich selbst zu bestätigen oder zu rechtfertigen.
  • Ein professioneller Coach kann Ihnen helfen, Ihre Überforderung oder Unterforderung zu vermeiden oder zu reduzieren. Er kann Ihnen dabei helfen, realistische und relevante Ziele zu setzen, die Ihren Fähigkeiten, Interessen und Werten entsprechen. Er kann Ihnen auch dabei helfen, angemessene und passende Aktivitäten auszuwählen, die Ihrem Lernstil oder Ihrer Situation entsprechen. Er kann Ihnen auch dabei helfen, Ihr optimales Tempo zu finden, um Ihre Fortschritte zu messen oder zu feiern.

Wann Sie sich einen Coach nehmen sollten

Es gibt keine allgemeine Regel, wann Sie sich einen Coach nehmen sollten, aber es gibt einige Anzeichen oder Situationen, die darauf hinweisen können, dass Sie von einem professionellen Coaching profitieren könnten. Zum Beispiel:

  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie in einer Sackgasse stecken oder nicht vorankommen, sei es beruflich oder persönlich.
  • Wenn Sie eine neue Rolle übernehmen, eine wichtige Entscheidung treffen, eine große Veränderung durchmachen oder eine schwierige Herausforderung bewältigen müssen.
  • Wenn Sie ein spezifisches Ziel erreichen, eine bestimmte Fähigkeit erwerben, eine konkrete Gewohnheit ändern oder ein klares Ergebnis erzielen wollen.
  • Wenn Sie mehr Klarheit, Selbstvertrauen, Motivation, Zufriedenheit oder Sinn in Ihrem Leben oder Ihrer Arbeit suchen.
  • Wenn Sie sich allein, isoliert, unsicher oder überwältigt fühlen und jemanden brauchen, der Ihnen zuhört, Ihnen vertraut, Ihnen unterstützt und Ihnen hilft.

Fazit

Selbstcoaching ist eine wertvolle Fähigkeit für Führungskräfte, die ihre Leistung verbessern, ihre Ziele erreichen und ihre Herausforderungen bewältigen wollen. Doch Selbstcoaching hat auch seine Grenzen und kann manchmal nicht ausreichen oder sogar kontraproduktiv sein. In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, sich einen professionellen Coach zu nehmen, der Sie bei Ihrer Entwicklung unterstützt und Ihnen hilft, Ihre Ergebnisse zu verbessern. Ein professioneller Coach kann Ihnen helfen, Ihre Eigenverantwortung, Disziplin und Selbstreflexion zu erhöhen, Ihre Sichtweise zu erweitern oder zu korrigieren, Ihre Überforderung oder Unterforderung zu vermeiden oder zu reduzieren, und Ihre Zufriedenheit und Ihren Sinn zu steigern.

Last but not least: Mit Ihrer Rolle als Führungskraft ist unter anderem auch die Förderung der Entwicklung Ihrer Mitarbeitenden verbunden. In diesen Situationen schlüpfen Sie selbst in die Rolle des Coaches. Einige Hinweise und Impulse finden Sie in meinem Blogartikel „Die Führungskraft als Coach„.