Sie sind Führungskraft? Dann haben Sie es in Ihrem Team möglicherweise mit sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten zu tun. Gibt es dort den Bürokraten, den Ängstlichen, die Pragmatische, den Kreativen, die Perfektionistin, den Einzelkämpfer, den Warmherzigen, die Spezialistin, den Star, die Abenteurerin, den Gemütlichen? Eine spannende Mischung, die Ihre Führungsaufgabe durchaus herausfordernd machen kann, denn schließlich besteht Ihre Aufgabe nicht nur darin, den einzelnen Menschen in Ihrem Team zu sehen und zu führen, sondern auch das ganze Team in seiner Leistungsfähigkeit zu fördern.

Wie erkennen Sie nun als Führungskraft, mit welchem Persönlichkeitstyp Sie es tendenziell jeweils zu tun haben? Welche Stärken und Probleme ergeben sich bezogen auf die Aufgabenerledigung und Zusammenarbeit im Team? Was können Sie als Führungskraft tun, um die Entwicklung der einzelnen Person in eine für alle Seiten förderliche und sinnvolle Richtung in Gang zu setzen?

Herr Genau – Regeln sind dazu da, um eingehalten zu werden

Da gibt es vielleicht einen Herrn Genau. Herr Genau ist sehr zuverlässig. Regeln hält er bis zur dritten Stelle nach dem Komma ein und erwartet das auch von seinen Kolleginnen und Kollegen. Es dauert auch seine Zeit, bis er Ergebnisse liefert, denn er geht stets auf Nummer sicher, dass alles 100%ig korrekt ist. Abweichen von Regeln und Vorgaben? Mal flexibel auf eine besondere Situation reagieren? Fehlanzeige. Vorgabe ist Vorgabe und daran wird auch nicht gerüttelt. Das kann Kolleginnen und Kollegen und möglicherweise auch Sie als Führungskraft gelegentlich zur Weißglut bringen, wenn Sie anders gestrickt sind. Herr Genau dürfte eine sehr deutliche Ausprägung des bewahrenden Dauerpols haben. Die Werte „Gewissenhaftigkeit“, „Pflichtbewusstsein“ und „Ordnungsliebe“ sind dominierende Werte für ihn, wohingegen seine Offenheit für Neues deutlich geringer ausgeprägt sein dürfte.

Schließlich gibt es heute kaum noch Arbeitsbereiche, in denen Flexibilität keine Rolle spielt. Nur, wie führen Sie nun einen Herrn Genau, wenn er beispielsweise nicht gerade Techniker im Flugzeugbau, im Bereich Hygiene oder in der Qualitätsprüfung tätig ist und seine Genauigkeit wie die Faust aufs Auge zu seiner Tätigkeit passt?

Machen Sie sich bewusst: oftmals sind unsichere Menschen außerordentlich streng. Sie haben Angst Fehler zu machen und vermeiden daher Verantwortung zu übernehmen, wenn Vorgaben flexibel ausgelegt werden. Sie erwarten von einer Führungskraft, dass sie genau vorgibt, wie vorzugehen ist und wie das Arbeitsergebnis aussehen soll.

Ihre Zeit ist gut investiert, wenn Sie sich mit Herrn Genau über eine geraume Periode zusammensetzen und anhand konkreter Situationen mit ihm gemeinsam ausloten, wo es Spielräume gibt und wo seine Strenge angemessen ist. Damit ermöglichen Sie Ihrem Mitarbeitenden zukünftig Erfahrungen zu machen, aus denen er lernt, dass Flexibilität nicht gleich ins Chaos führt. Durch die Kooperation mit Ihnen wird sich seine Angst vor möglichen Fehlern reduzieren. Seine Entwicklung in Richtung von mehr Flexibilität wird in Gang gesetzt. Last but not least wird sich die Beziehung zu seinen Kolleginnen und Kollegen verbessern, da sie Herrn Genau als kooperativer erleben werden, was insgesamt zu einen positiveren Teamklima führt.

Im nächsten Artikel geht es um die Pragmatikerinnen und Pragmatiker in Ihrem Team.