Das Jahr neigt sich dem Ende zu und die Saison der Jahresrückblicke beginnt. Der aktuelle kununu Führungskräfte-Report 2018 zeigt, dass nach drei rückläufigen Jahren, die Zufriedenheit der Mitarbeitenden mit ihrer Führung  gestiegen ist. In den zurückliegenden 12 Monaten um 8% gegenüber dem Vorjahr. Dies betrifft die Aspekte:

  • Setzung realistischer Ziele
  • Einbindung bei Entscheidungen, die klar und nachvollziehbar sind
  • Verhalten in Konfliktfällen

Trotzdem ist noch Luft nach oben, denn die Kategorie „Vorgesetztenverhalten“, eine von insgesamt 13 Kategorien, wird mit 3,39 (von maximal 5) noch immer am schlechtesten bewertet. Darüber hinaus gibt es erhebliche Branchenunterschiede. Zu den Top 3 Branchen gehören Multimedia/Internet (4,03), Personalwesen (3,99) und Seminar/Messeanbieter (3,95). Schlusslicht ist die Textilindustrie (3,14).

Entscheidungen von Führungskräften für Mitarbeitende oft nicht nachvollziehbar

Auch der aktuelle Hays Report mit dem Schwerpunktthema „Unternehmenskultur“, zeigt,  dass der Punkt „Aktive Beteiligung der Mitarbeitenden bei Entscheidungen“ nur von 22% der befragten Mitarbeitenden als erfüllt angesehen wird. Die Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen sogar nur von 14% der Mitarbeitenden. Selbst Führungskräfte in Fachabteilungen sehen nur zum geringen Teil (18%) die Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen als gegeben an. Das macht Führungsarbeit nicht gerade leichter. Die Unternehmensberaterin, Anja Häßler, konstatiert in einem Artikel aus dem Mai 2018: “Die Mitarbeiter verlassen nicht das Unternehmen, sondern ihren Chef”. Dennoch darf nicht übersehen werden, dass Führungskräfte oftmals unter einem enormen Druck stehen und selbst auch nicht zufrieden damit sind, wie Führung in Unternehmen gelebt und wie dort kommuniziert wird.

Führungsverhalten hat erheblichen Einfluss

Führungskräfte haben mit ihrem Verhalten erheblichen Einfluss auf die Stimmung im Team, auf die Produktivität und nicht zuletzt auf die Gesundheit der Mitarbeitenden. Auch die Bedeutung der Mitarbeiterbindung ist bereits heute groß, wie sich deutlich am spürbaren Fachkräftemangel in bestimmten Branchen zeigt. Der demografische Wandel hat bereits eingesetzt und die Mitarbeiterbindung wird weiter an Relevanz gewinnen. Neue Formen der Organisation und Zusammenarbeit, die eine stärkere Beteiligung und größere Handlungsspielräume für Mitarbeitende ermöglichen, werden benötigt. Nur so werden Unternehmen mit den gesellschaftlichen und technologischen Veränderungen Schritt halten können.

Führungskräfteentwicklung lohnt sich

Gerade jetzt in die Führungskräfte- und Teamentwicklung zu investieren, ist das Gebot der Stunde. Die rasanten gesellschaftlichen, technologischen und wirtschaftlichen Entwicklungen warten nicht auf uns. Entweder wir gestalten oder wir werden gestaltet.

Mit einem wohldurchdachten, bedarfsgerechten Entwicklungsprogramm können Top-Manager(innen) und Führungskräfte mittelständischer Unternehmen sich den Themen stellen, die sie (persönlich) in Ihrer täglichen Arbeit bewegen. Sie können sich ihrer inneren Haltungen bewusst werden und Wege erschließen, ihr Handlungsrepertoire in der Führung von Mitarbeitenden zu erweitern. Führungskräfte können damit die Unternehmenskultur erlebbar positiv beeinflussen. Durch eine Kombination aus verschiedenen Formaten wie Einzelcoaching, Teamcoaching, Workshop, Training und kollegiale Beratung können Führungsteams einen gemeinsamen und individuellen Entwicklungsprozess durchlaufen. Dieser wird positiv erlebbare Veränderungen im Unternehmen zeigen, im persönlichen Führungsverhalten, in der Kommunikation und in Formen der potenzialentfaltenden Zusammenarbeit der Teams.